Suche

Fügen Sie den zu suchenden Text ein und drücken Sie die Eingabetaste

Search here:
 

Aktuell

Home > News  > ZWEITES TREFFEN IM RAHMEN DES WINDSHAFT-PROJEKTS IN DEN ANLAGEN FÜR GUSS- UND SCHMIEDETEILE VON SIDENOR

Ende März fand das zweite Folgetreffen des WINDSHAFT-Projekts statt, das von Sodercan im Rahmen seines Aufrufs zu Beihilfen für Offshore-Windenergieprojekte subventioniert wird

Nebel Sidenor nehmen das Technologiezentrum für Komponente (Centro tecnológico de componentes – CTC) sowie ASK Chemicals an diesem Projekt teil.

Das Treffen zielte darauf, die Ergebnisse der ersten Phase, die am 1. April abgeschlossen wurde, zusammenzuführen. Im September war schon eine geschmiedete Welle erfolgreich hergestellt worden, wobei spezifische Werkzeuge zur Prägung von bestimmten Zonen erzeugt wurden. Nun, und zum ersten Mal im Guss- und Schmiedeteilewerk von Sidenor, ist eine Welle durch Sphäroguss hergestellt worden, wobei eine Nodulierung von fast 90% erzielt wurde. Die hergestellte Welle erreicht Werte, die sich den anspruchsvollsten Anforderungen im Bereich Schlagfestigkeit annähern (10J bei -40ºC).

Trotzdem lassen sich Konzentrationen dieses Elementes feststellen, auch innerhalb eines chromfreien Gussverfahrens; demzufolge soll die Reinigung beachtet werden, um eine Nodulierung von 100% zu erhalten (Ferrit ohne Perlit). Aus diesem Grund wird eine Reinigung des Ofens durch 2 vorherige Gießen in Betracht gezogen, noch bevor das nächste Gießen zur Herstellung einer neuen, größeren Welle durchgeführt wird.

Der von CTC durchgeführte Vergleich von beiden Prozessen (Gießerei und Schmiede) hat gezeigt, dass durch hohle Schmiede Wellen mit besseren Eigenschaften hergestellt werden könnten, doch diese Option wurde auf Grund der Größe der Teile in den Guss- und Schmiedeteileanlagen von Sidenor ausgeschlossen. Daher, und unter Berücksichtigung der für die zweite Phase geplanten Wellengröße (Teilgewichte von ungefähr 57 T.) wurde angesichts der zweiten Phase das Gussverfahren ausgewählt. In dieser zweiten Phase sollen die Gussparameter und das Material zur Herstellung eines Prototyps von bis zu 12 MW (grösser als das ursprüngliche Ziel des Projekts, von 6-8 MW) optimiert werden.