Suche

Fügen Sie den zu suchenden Text ein und drücken Sie die Eingabetaste

Search here:
 

Aktuell

Home > News  > Sidenor unterzeichnet seinen ersten Gleichstellungsplan mit der Mehrheit der Gewerkschaften

Die Leitung der Gruppe Sidenor und die Gewerkschaften: CC.OO., UGT, USO, CSI-F und ESK haben eine Vereinbarung unterzeichnet, die Maßnahmen zur besseren Vereinbarkeit von Privatleben und Beruf vorsieht

Der Plan schließt sieben Hauptziele ein: Selektion und Aufnahme,  berufliche Weiterentwicklung und Förderung, Ausbildung, Vereinbarkeit von Privatleben und Beruf, Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz, Kommunikation und Sensibilisierung.

Im Rahmen des Plans sollen angepasste Arbeitszeiten für Arbeiterpaare mit Kindern und Begleitgenehmigungen eingeführt werden, sowie Hilfen anderer Art für Arbeiter und Arbeiterinnen, die sie aus bestimmten Gründen bedürfen, unter anderen Maßnahmen.

Heute hat die Stahlgruppe Sidenor mit der Mehrheit der Gewerkschaften den ersten Gleichstellungsplan der Unternehmen Sidenor Aceros Especiales, Sidenor Forschung und Entwicklung und Sidenor Forgings & Castings für fünf Jahre abgeschlossen. Die Vereinbarung wurde von der Leitung der Gruppe Sidenor und den Gewerkschaften CC.OO., UGT, USO, CSI-F und ESK unterzeichnet und wird in allen Werken und Anlagen im Baskenland, in Kantabrien und in Katalonien eingeführt werden.

Der Gleichstellungsplan von Sidenor schließt sieben Hautpziele ein:

  •  Selektion und Aufnahme
  • Berufliche Weiterentwicklung und Promotion
  • Ausbildung, Vereinbarkeit von Privatleben und Beruf
  •  Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz
  • Kommunikation
  • Sensibilisierung.

Der Text sieht Querschnittsmaßnahmen vor, wie zum Beispiel ein Protokoll von Auswahlgesprächen, das für Transparenz und Chancengleichheit sorgt, spezifische interne Talentprogramme zur Förderung von Frauen, Ausbildungskurse und berufliche Umschulung nach Familienurlaub, Bildungsveranstaltungen über die Gleichhandlung aller Arbeiter, Umfragen und die Unterzeichnung von Kooperationsverträgen mit Ausbildungszentren.

Besonders hervorzuheben sind die Einführung von angepassten Arbeitszeiten, damit die Arbeiterpaare, die im Unternehmen arbeiten, sich um ihre Kinder kümmern können, ein Protokoll für Maßnahmen für Schwangerschaft und Stillen, vergütete Abwesenheit, um abhängige Verwandten in aufsteigender Linie und Kinder zum Arzt bzw. Facharzt zu begleiten, sowie finanzielle Unterstützungen zur Betreuung von Minderjährigen mit schweren Krankheiten oder mit körperlichen oder geistigen Behinderungen. Außerdem werden direkte Beihilfen zur Deckung der Reise- und Umzugskosten für Opfer von geschlechtsspezifischer Gewalt vorgesehen. Darüber hinaus soll der Plan auf der Unternehmenswebsite, im Intranet sowie in den sozialen Netzwerken veröffentlicht und ein geschlechtsneutraler Bild- und Sprachführer erstellt werden.