Suche

Fügen Sie den zu suchenden Text ein und drücken Sie die Eingabetaste

Search here:
 

Blog

Home > News  > Sidenor F&E verstärkt seine führende Position im Förder-Ranking des Europäischen Forschungsfonds für Kohle und Stahl (RFCS)
Sidenor I+D

Die Vereinbarungen über die in die engere Auswahl für eine Finanzierung genommenen Forschungsprojekte im Rahmen des RFCS-Programms (Forschungsfonds für Kohle und Stahl) wurden im Mai durch die Europäische Kommission ratifiziert.  

Die Ausschreibung war dieses Jahr eine größere Herausforderung als im vorigen Jahr, da die zugeteilten Fördergelder von 40 Mio. Euro auf 33,2 Mio. Euro reduziert wurden.

Sidenor F&E hat eine Förderung für 7 der 29 vorgestellten Projekte erhalten, was einer direkten Finanzierung von 1,46 Mio. Euro entspricht, also 4,4 % des gesamten Programms, einem sehr zufriedenstellenden Anteil angesichts der Tatsache, dass jede Ausschreibung mehr als 400 Kandidaten anzieht (einschließlich verschiedener Hersteller von Edelstahl). Dieses Ergebnis verstärkt die führende Position von Sidenor in diesem Forschungssektor.

Von den 29 Vorschlägen bezogen sich 20 auf den Prozess und 9 aauf das Produkt, was garantiert, dass alle Hauptforschungsgebiete abgedeckt sind. Die 7 angenommenen Projekte sind auch ausgewogen und decken ein breites Spektrum ab, da 4 von ihnen dem Prozessbereich und 3 dem Produktbereich angehören.

In Anbetracht des zuvor erwähnten schwierigen Zusammenhangs wurde die Koordinierung von 5 Vorschlägen beschlossen, was zweifellos einer komplexeren Aufgabe entspricht (in Bezug auf Inhalte und Mittel), jedoch eine größere Kontrolle der Entwicklung der Vorschläge und der Partnerschaft erlaubt. Auch in dieser Hinsicht war das Ergebnis positiv, da zwei von ihnen angenommen wurden.

Das RFCS-Programm wird von Sidenor in seiner methodologischen Behandlung als „RFCS Prozess” betrachtet (siehe das folgende Diagramm); dies ist ein wesentlicher Punkt, da künftig mit immer komplizierteren Bedingungen zu rechnen ist (nur 20 Mio. Euro sollten in der Ausschreibung von 2017 verfügbar sein).

Im Rahmen dieses formellen Prozesses haben wir kontinuierlich an der Vorbereitung der Vorschläge gearbeitet, die dieses Jahr vorgelegt werden sollen (Frist: 19. September 2017), wobei wir die gewonnenen Erkenntnisse aus dem Zyklus 2016 in Betracht gezogen und zweimonatliche Folgetreffen eingeführt haben, die ab Juni wöchentlich stattfinden sollen.